Wir möchten hier keine Dogmen über die Ausbildung von Hunden aufstellen. Auch möchten wir nicht über die verschiedenen Lerntheorien reden. Zwang oder Wattebausch, was ist richtig? Hundetherapeuten, Hundepsychologen, Hundeverhaltensberater und wie sich diese Leute alle nennen, soll auch nicht das Thema sein. Wenn unsere Hunde, diese Leute alle nötig hätten, müssten wir uns wirklich Sorgen machen! Haben sie aber nicht! Wir möchten auch nicht den Zeigefinger erheben und den neuen Hundebesitzer mit Verhaltensmaßregeln einengen. Das ist teilweise schon etwas grotesk, wie sich erwachsene Menschen in Korsetts zwängen lassen, wenn es sich um das emotionale Thema Hund dreht.  Wir wollen sie dort abholen, wo sie im Moment stehen! Ein Hund sollte das Leben bereichern und keine Belastung sein!

Wie in der Überschrift "Faszination Retriever", möchten wir den Hund mit allen seinen Stärken und Schwächen in den Mittelpunkt stellen. Die Faszination wecken, sich auf ein Lebewesen einzulassen, dass im hier und jetzt lebt. Hundeausbildung hat etwas mit Emotionen und sicherer Ausstrahlung zu tun. Und ganz sicher mit gesundem Menschenverstand und Bauchgefühl. Hier sehen wir uns in der Verantwortung, Menschen eben in dieser Hinsicht Hilfestellung zu leisten. Ängste und Unsicherheiten nehmen. Das Auge schulen. In welcher Entwicklungsphase befindet sich der Hund? Was kann der Hund im Moment überhaupt leisten?

Was zeigt der Hund in genau diesem Augenblick? Zeigt er Unsicherheit oder Ungehorsam? Braucht er Hilfe oder eine notwendige Grenze? Eventuelle Konflikte lösen, nicht umgehen oder ausweichen, sondern angehen. Den Hund verstehen lernen. Erst wenn ich den Typus und seine Anlagen erkenne, können gerade im Retriever Bereich phantastische Leistungen erreicht werden.

 

So geht uns nach all den Jahren noch immer das Herz auf, wenn wir ein Team bei der Arbeit sehen! Sei es im Dummysport oder bei der jagdlichen Arbeit. Das bedeutet, dass nicht nur der Hund arbeitet, sondern eine Zusammenarbeit zwischen Hund und Führer/in in all seinen Facetten stattfindet. Dieses Gefühl der Zusammenarbeit setzt einiges voraus, aber es ist mit fast nichts zu vergleichen!

 

Dieser Moment, wenn das Band zwischen Hund und Mensch gewoben ist, dass macht die "Faszination Retriever" aus!